Transfers

„Jetzt lasst uns Messi holen“ – Engländer zeigen sich euphorisch nach der Guardiola-Verlängerung

Pep Guardiola und Lionel Messi
Foto: imago images

Die Vertragsverlängerung von Pep Guardiola bei Manchester City hat eine Euphorie-Welle auf der Insel ausgelöst, nicht nur bei den ManCity-Fans. Viele Medien und Experten sehen in der Guardiola-Verlängerung auch ein gutes Zeichen für einen Wechsel von Lionel Messi zu den Skyblues.

„Ich habe es satt, immer das Problem von allem zu sein“, mit diesen Worten machte Messi diese Woche nochmals deutlich, dass er alles andere als zufrieden ist mit seiner Situation beim FC Barcelona. Der Argentinier drängte vergangenen Sommer auf einen Abschied von Barca und wird dies Gerüchten zufolge auch im kommenden Jahr tun. Vor allem Manchester City gilt als Favorit auf eine Messi-Verpflichtung. Die Vertragsverlängerung von Pep Guardiola bei den Skyblues heizt die Gerüchteküche nochmals deutlich an.

Gewinnt City mit Messi (endlich) die Champions League?

Nahezu alle englischen Medien haben im Rahmen der Berichterstattung rund um die Guardiola-Verlängerung das Thema Messi aufgegriffen. Der „Daily Express“ titelte gestern „Jetzt lasst uns Messi holen“. Auch der „Daily Mirror“ und der „Daily Star“ träumen von einem Wechsel des 33-jährigen in die englische Premier League und fordern City auf „Holt Messi!“.

Neben der finanziellen Schlagkraft der Citizens könnte vor allem die erfolgreiche Vergangenheit und die ambitionierte Zukunft von Guardiola und Messi am Ende den Ausschlag für einen Transfer geben. 2009 und 2011 hat das Duo bereits gemeinsam die Königsklasse gewonnen. Während Guardiola seit neun Jahren auf einen erneuten CL-Triumph wartet, sind es bei Messi mittlerweile auch schon fünf Jahre.

Das 2:8-Debakel gegen den FC Bayern in der abgelaufenen Saison hat deutlich gezeigt, dass die Katalanen derzeit nicht wirklich in der Lage sind mit den absoluten Top-Teams mitzuhalten. Die drückende Schuldenlast (rd. 500 Mio. Euro) sorgt zudem dafür, dass Barca in Sachen Neuverpflichtungen in den kommenden Jahren eher kleinere Brötchen backen muss. Bei Manchester hingegen sieht dies deutlich anders aus, Guardiola hat vergangenen Sommer, trotz Corona-Krise, mehr als 160 Mio. Euro für neue Spieler ausgegeben.