Barcelona News

Die zehn teuersten Barca-Transfers in der Vereinsgeschichte: Nur drei haben sich wirklich gelohnt

Coutinho und Griezmann
Foto: David Ramos/Getty Images

Der FC Barcelona hat in den vergangenen Jahren viel Geld für neue Spieler ausgeben. Ablösesumme im dreistelligen Millionen-Bereich waren gang und gäbe bei der Blaugrana. Schaut man sich jedoch das Kosten-Nutzerverhältnis an, haben sich faktisch nur drei Transfers wirklich gelohnt für die Katalanen.

Knapp 860 Mio. Euro hat der FC Barcelona für die zehn teuersten Transfers in der Vereinsgeschichte ausgegeben. Allein Philippe Coutinho (145 Mio.), Ousmane Dembele (130 Mio. Euro) und zuletzt Antoine Griezmann (130 Mio.. Euro) haben in den vergangenen drei Jahren mehr als 400 Mio. Euro gekostet. Mit Blick auf deren Leistungen gibt es viele Fans und Experten, die von einem Transfer-Flop sprechen.

Das Trio kommt in Summe auf 241 Einsätze für Barca und hat dabei „nur“ 70 Tore und 41 Vorlagen vorzuweisen. Fairerweise muss man an dieser Stelle erwähnen, dass alle drei noch bei Barca aktiv sind und demensprechend noch Zeit haben ihre Statistik zu verbessern.

Schaut man sich jedoch die weiteren Transfers an, findet man mit Neymar (rd. 90 Mio. Euro), Luis Suarez (rd. 82 Mio. Euro) und David Villa (40 Mio. Euro) drei Spieler, die ein deutlich besseres Kosten-Nutzerverhältnis für Barcelona hatten. Das Offensiv-Trio hat in 588 Spielen für Barcelona 348 Treffer erzielt und weitere 2012 vorbereitet. Zudem konnte alle drei die UEFA Champions League mit der Blaugrana gewinnen.

Die zehn teuersten Barca-Transfers in der Vereinsgeschichte

  • Philippe Coutinho – €145m
  • Ousmane Dembele – €130m
  • Antoine Griezmann – €120m
  • Neymar – €88.2m
  • Frenkie de Jong – €86m
  • Luis Suarez – €81.72m
  • Zlatan Ibrahimovic – €69.5m
  • Miralem Pjanic – €60m
  • Malcom – €41m
  • David Villa – €40m