Barcelona News

Bericht: Barca-Präsidentschaftswahlen werden auf Mai verschoben

Joan Laporta
Foto: imago images

Wird die Präsidentschaftswahl beim FC Barcelona verschoben? Aktuellen Medienberichten zufolge könnte diese aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie erst im Mai stattfinden.

Ursprünglich hätten die Barca-Präsidentschaftswahlen am 24. Januar stattfinden sollen. Wie „Diario Sport“ berichtet, werden dies aber aller Voraussicht nach auf Mai 2021 verschoben. Grund dafür ist die Corona-Pandemie und die damit verbundenen zu hohen gesundheitlichen Risiken.

Barca-intern wird derzeit diskutiert inwiefern man die Wahlen am 24. Januar durchführt, jedoch nur Mitglieder berechtigt sind, welche eine Wachstation in ihrer direkten Umgebung haben. Dies würde jedoch bedeuten, dass nur knapp 50 Prozent der Barca-Mitglieder ihre Stimme abgeben könnten, was der Verein als „unfair“ sieht.

Präsidentschaftskandidat Joan Laporta äußerte sich gestern wie folgt zum aktuellen Stand: „Morgen werden die Hygienemaßnahmen bestimmt, welche für die Wahl erforderlich sind. Tusquets und der vorläufige Vorstand sind diejenigen, die eine endgültige Entscheidung treffen. Ich bin überzeugt, dass sie die Wahl nicht aussetzen werden und das diese am 24. stattfinden“.

Wie geht es mit Tusquets weiter bei einer Verschiebung der Wahl?

Nach Informationen von „Diario Sport“ werden sich die drei finalen Präsidentschaftskandidaten am heutigen Freitag gemeinsam mit Interimspräsident Carles Tusquets treffen um das weitere Vorgehen zu besprechen. Dabei soll unter anderem besprochen werden, wer bei einer Verschiebung das Amt des Präsidenten weiter ausführen darf. Die Klub-Statuten erlauben nur einen Interimspräsidenten für drei Monate, Tusquets wurde bereits im Oktober nach dem Rücktritt von Bartomeu bestellt.

Zudem wird auch der Wechsel von Eric Garcia ein Thema sein. Sollte die drei Kandidaten ihr grünes Licht geben, wird der Innenverteidiger im Winter von ManCity für knapp 5 Mio. Euro verpflichtet.