Transfers

Kein Garcia-Comeback im Winter: Barca-Vorstand spricht sich gegen eine Verpflichtung aus

Eric Garcia
Foto: Martin Rickett - Pool/Getty Images

In den vergangenen Wochen gab es viele Gerüchte und Spekulationen rund um eine mögliche Rückkehr von Eric Garcia zum FC Barcelona. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge hätte Barca den 20-jährigen Innenverteidiger für einen Schnäppchenpreis haben können. Doch der Interimsvorstand hat sich gegen eine Verpflichtung ausgesprochen.

In knapp fünf Tagen schließt das Winter-Transferfenster in Spanien und derzeit sieht es danach aus, als würde der FC Barcelona keine neuen Spieler mehr verpflichten. Während zum Jahresende noch Namen wie Memphis Depay und Eric Garcia gehandelt wurden, hat sich die sportliche Situation zuletzt stabilisiert und die Verantwortlichen im Camp Nou sehen keinen akuten Handlungsbedarf.

Garcia kommt frühestens im Sommer

Vor allem Garcia galt lange Zeit als möglicher Winter-Neuzugang. Der Vertrag des einstigen Barca-Eigengewächs bei Manchester City läuft im Sommer aus und die Sky Blues standen bzw. stehen einem Verkauf im Winter offen gegenüber. Medienberichten zufolge wäre Garcia für eine niedrigen einstellige Millionen-Betrag verfügbar gewesen.

Laut dem Radiosender „RAC1“ hat sich der Interimsvorstand jedoch gegen einen Transfer entschieden. Grund: Das aktuelle Board möchte keine Spielerkäufe absegnen und die Entscheidung darüber dem neuen Präsidenten überlassen.

Trotz der „Absage“ im Winter bleibt Garcia jedoch weiterhin eine Option für die Blaugrana. Klar ist aber auch: Als ablösefreier Spieler wird der Abwehrspieler sicherlich auch bei anderen Klubs auf dem Zettel stehen, was die Chancen der Katalanen sicherlich nicht erhöht.